Projekt iNec - Innovation durch Experten-Communitys im demografischen Wandel FIR e. V. an der RWTH Aachen
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Europäischer Sozialfonds für Deutschland

Europäische Union

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. - Projektträger im DLR

Förderschwerpunkt Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischem Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.
Förderkennzeichen: 01HH11044
Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen.
Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Das Projekt

Innovation durch Experten-Communitys im demografischen Wandel


Innovationen entstehen zu einem erheblichen Teil durch die persönliche Vernetzung von Menschen. Dabei werden Erfahrungen, Ideen und Wissen nicht nur bewusst, sondern auch unbewusst ausgetauscht, diskutiert und immer wieder zu neuen Lösungsideen verknüpft. Allerdings nimmt die langfristige persönliche Vernetzung und der kontinuierliche Austausch zwischen Mitarbeitern aufgrund von immer diskontinuierlicher verlaufenden Erwerbsbiografien, wie zum Beispiel stetig steigenden Berufswechseln, zunehmend ab. Dies führt bei sehr vielen Unternehmen zu einem erheblichen Erfahrungsverlust und schwächt die Innovationsfähigkeit immens. Durch eine Ruhestandswelle aufgrund des Ausscheidens demografisch starker Jahrgänge aus dem aktiven Berufsleben wird dieser Trend in den nächsten Jahren dramatisch verschärft.

Ziel des Verbundprojekts "iNec - Innovation durch Experten-Communities im demografischen Wandel" ist es, ausgehend von den Grundlagen der sozialen Interaktion in Communities ein neuartiges Personalentwicklungskonzept zu entwickeln, mit dem innovative Ideen durch eine Vernetzung von Beschäftigten und langfristig auch die soziale Bindung von Expertinnen und Experten an ein Unternehmen systematisch gefördert werden. Damit wird ein durch veränderte Erwerbsbiografien sowie dem demografischen Wandel verursachter Erfahrungsverlust beherrschbar gemacht und ein wesentlicher Beitrag zu einem generationsübergreifenden Dialog geleistet. Gleichzeitig wird die Innovationskraft eines Unternehmens nachhaltig gesteigert. Als Ergebnis des Verbundprojekts iNec liegt ein Modell der relevanten Erfolgsgrößen vor, von dem ausgehend ein auch auf andere Anwendungsfelder übertragbares Gestaltungsmodell entwickelt wird. Dieses wird erprobt und als Demonstrator vollumfänglich umgesetzt.

Auf dem Weg zu diesem Konzept soll in enger Kooperation zwischen Forschungs- und Praxispartnern der Wissens- und Erfahrungstransfer unter den Beschäftigten eines Unternehmens unterstützt werden. Um diese Vernetzung zu realisieren und die Basis für Erfahrungsaustausch, wechselseitiges Lernen, Wissensschaffung und Kooperation zu schaffen, werden eine IT-Plattform als Steuerungsinstrument und ein innerbetrieblicher Koordinator eingesetzt. Auf der IT-Plattform werden Echtzeitkommunikation durch Microblogging, die Einrichtung von Innovationsforen und Expertenprofilen oder virtuellen Wissensfabriken ermöglicht. Die Beschäftigten eines Unternehmens werden gezielt angesprochen, sich dieser Community im Unternehmen anzuschließen.

Insbesondere sollen auch diejenigen einbezogen werden, die entweder in naher Zukunft in den Ruhestand überwechseln, temporär oder endgültig aus einem Unternehmen ausscheiden, oder die geographisch vom Unternehmen getrennt sind. Um zu erreichen, dass möglichst viele Akteure sich aktiv einbringen, werden parallel dazu Anreizsysteme erprobt und ein Steuerungs- und Rollenkonzept dahingehend entwickelt und exemplarisch umgesetzt, das sicherstellt, dass sich die Aktivitäten innerhalb dieser Community innovationsstiftend auf das Unternehmen auswirken.

Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 30.04.2015

(c) 2012-2016 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.projekt-inec.de