Projekt WAMA - Wertorientierte Auftragsabwicklung im Maschinen- und Anlagenbau Projektforschungsstelle: FIR e. V. an der RWTH Aachen
Das Projektkonsortium:
Aachener Maschinenbau GmbH, Aachen, Germany
Broetje Automation GmbH, Wiefelstede, Germany
Dahmen GmbH, Alsdorf, Germany
ELBE Gelenkwellen GmbH, Köln, Germany
Lebenshilfe Aachen Werkstätten & Service GmbH, Aachen, Germany
myOpenFactory Software GmbH, Aachen, Germany
OTTO JUNKER GmbH, Simmerath, Germany
Römheld GmbH Friedrichshütte, Laubach, Germany
Das Vorhaben 18208 N der Forschungsvereinigung FIR e. V. wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (jetzt "Bundesministerium für Wirtschaft und Energie") (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom 1.05.2014 bis 31.10.2015 gefördert.

Vorgehensweise

Entwicklung einer Methodik zur Optimierung des Working Capitals


Es bedarf eines praxisorientierten Leitfadens für KMU in der Auftragsfertigung des Maschinen- und Anlagenbaus, der die Stärkung der Innenfinanzierung zum Ziel hat.

Das vorliegende Forschungsvorhaben intendierte die Entwicklung einer Methodik zur Optimierung des Working Capitals in der wertorientierten Auftragsabwicklung unter Berücksichtigung der unternehmensspezifischen logistischen Zielsetzungen.

Schnell-Links

(c) 2015-2019 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.projekt-wama.de