Projekt 3Dsupply - 3Dprint-Supply-Service Projektforschungsstelle: FIR e. V. an der RWTH Aachen
Das Projektkonsortium:
Alstom Transport Deutschland GmbH, Salzgitter, Germany
Comprisetec GmbH, Hamburg, Germany
FIR e. V. an der RWTH Aachen, Aachen, Germany
Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT, Hamburg-Bergedorf, Germany
TOP Mehrwert-Logistik GmbH & Co. KG, Hamburg, Germany
Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das zugrundeliegende Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 02K16C162 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Arbeitspaket 1

Anforderungserhebung


Im Projektvorhaben wird die Strategie der konventionellen Fertigung und Lagerhaltung für Ersatzteile durch die "On demand"-Herstellung mittels 3D-Druck ersetzt.

Durch diese tiefgreifende technologische Änderung ergeben sich bedeutende wirtschaftliche, aber auch funktionale Vorteile für Produkte und Prozesse, die analysiert und bewertet werden müssen.

Auf Basis der Anwenderszenarien aus der Luftfahrtindustrie und der Schienenfahrzeugbranche erfolgt eine Ist-Analyse der Ersatzteilfertigung und -versorgung.

Aus diesen Analyseergebnissen werden die Anforderungen für Bauteil und Herstellungsprozess bzgl. der Kriterien von Funktionalität, Qualität, Preis, Lieferdauer und Verfügbarkeit abgeleitet, die sich infolge des Strategiewechsels mit dem 3D-Druck-Verfahren einstellen.

Schnell-Links

(c) 2017-2018 FIR e. V. an der RWTH Aachen   -   www.projekt-3dsupply.de