Projekt 'eStep Mittelstand' - Modulare Loesungen fuer den Mittelstand zur Staerkung der eigenstaendigen Integration von e-Business-Standards in komplexe Lieferkettenprozesse
Das Projekt eStep wurde im Zeitraum 01.11.2013 – 31.10.2016 im Rahmen der Förderinitiative „eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Damit gehört es zu den Projekten von Mittelstand-Digital. Mit Mittelstand-Digital unterstützt das BMWi die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen und dem Handwerk.
Projektkonsortium:
eCl@ss e.V., Köln, Germany
FIR e. V. an der RWTH Aachen, Aachen, Germany
GRÜN Software AG, Aachen, Germany
GS1 Germany GmbH, Köln, Germany
TAPAS GmbH, Hamburg, Germany

Glossar beginnend mit G

GDSN

Das Global Data Synchronisation Network (GDSN) ist ein weltweiter Verbund von Artikelstammdatenpools. Über das GDSN können Stammdaten global zwischen Herstellern und Händlern ausgetauscht werden. Dabei müssen die Daten nur in einen einzigen Datenpool eingestellt werden. Die Kommunikation zu und innerhalb von GDSN basiert auf GS1 XML.

GLN

Mit der Globalen Lokationsnummer (GLN) können Unternehmen und Unternehmensteile, wie Standorte oder Lager, eindeutig und überschneidungsfrei identifiziert werden. Die 13-stellige Nummer ist der Schlüssel zu den in den Datenbanken der Geschäftspartner hinterlegten Unternehmensinformationen. Die GLN wird benötigt, um Güter, papiergebundene Informationen oder elektronische Nachrichten an den gewünschten Ort bzw. die richtige Adresse zu senden. Als numerischer Schlüssel stellt sie ein Instrument der schnellen, fehlerfreien und zugleich EDV gerechter Verarbeitung von Adressinformationen (Lokationen) dar. Vor allem im elektronischen Datenaustausch (EDI) spielt die GLN eine große Rolle, denn die effektive Implementierung setzt die eindeutige Identifikation von Versender und Empfänger einer Nachricht voraus. Die GLN bietet hierfür die Identifikation von Geschäftspartnern, aber auch von Betriebsstellen und Wareneingangstoren ein effizienteres Kommunikationsmittel als eine ausführliche Textbeschreibung. Namen und Anschriften sowie Informationen über bestimmte Standorte müssen nicht bei jeder Geschäftstransaktion erneut ausgetauscht werden. Die notwendigen Informationen werden einmal übermittelt, gespeichert und können durch Referenzierung der Globalen Lokationsnummer immer wieder abgerufen werden. Somit gehören unklare Lieferadressen oder nicht lesbare Daten der Vergangenheit an. Mithilfe der GLN können Unternehmensdaten schnell, zuverlässig und maschinenlesbar weitergegeben werden. Weltweit besitzen mehr als eine Million Unternehmen eine GLN.

GPC

Die Global Product Classification (GPC) ist ein internationales Klassifikationssystem, das seit Mai 2003 den Anwendern als anerkannter GS1-Standard zur Verfügung steht. Da GPC neben einer Klassifikationsebene auch Merkmalleisten und Werte enthält, kann sie zur Beschreibung von Produkten eingesetzt werden. Die GPC spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, weltweit Datenpools (z.B. 1WorldSync) miteinander zu vernetzen und zu synchronisieren. Wie jeder GS1 Standard werden die Weiterentwicklung und der Ausbau der GPC von Industrie und Handelsunternehmen vorangetrieben, die ihre speziellen Anforderungen aus der Praxis kostenfrei in die Entwicklung mit einbringen können. GPC kann unternehmens- und branchenübergreifend eingesetzt werden.

GRAI

Zur Verwaltung, Abwicklung und Verfolgung von Transportverpackungen wurde die GS1 Identnummer für Mehrweg-Transportverpackungen GRAI (engl. Global Returnable Asset Identifier) geschaffen. Alle wiederverwendbaren Verpackungen und Transporthilfsmittel, wie z. B. Holzpaletten, Gitterboxen, Steigen, lassen sich mit Hilfe der GRAI eindeutig identifizieren. Die GRAI erleichtert die Verwaltung, Abwicklung und Verfolgung von Behältern in der logistischen Kette und stellt ein wirksames Instrument für Inventurkontrollen dar.

GS1-XML

Zur Verwaltung, Abwicklung und Verfolgung von Transportverpackungen wurde die GS1 Identnummer für Mehrweg-Transportverpackungen GRAI (engl. Global Returnable Asset Identifier) geschaffen. Alle wiederverwendbaren Verpackungen und Transporthilfsmittel, wie z. B. Holzpaletten, Gitterboxen, Steigen, lassen sich mit Hilfe der GRAI eindeutig identifizieren. Die GRAI erleichtert die Verwaltung, Abwicklung und Verfolgung von Behältern in der logistischen Kette und stellt ein wirksames Instrument für Inventurkontrollen dar.

GTIN

Die Globale Artikelnummer (GTIN, ehemals EAN) ist eine eindeutige, überschneidungsfreie Identnummer, die einen Artikel in seiner ganz spezifischen Ausführung (Farbe, Größe, Verpackungseinheit etc.) kennzeichnet. Sie dient Unternehmen weltweit zur exakten Kennzeichnung von Artikeln, Verkaufs- und Handelseinheiten sowie Dienstleistungen im zwischenbetrieblichen Daten- und Warenverkehr. Sie ist eine ausschließlich identifizierende Artikelnummer und sollte von allen klassifizierenden, gruppierenden oder sonstigen 'sprechenden' Merkmalen freigehalten werden. Sie verweist vielmehr auf die in den Computerdateien gespeicherten betriebswirtschaftlichen Informationen wie Spezialnummerierungen, Bezeichnungen, Warengruppierungen, Lieferanten, Konditionen und Preise. Die GTIN tritt also nicht an die Stelle dieser betriebswirtschaftlichen Informationen, sondern bildet den – auch maschinenlesbar darstellbaren – Schlüssel dazu. Bei einer 13-stelligen GTIN mit einer siebenstelligen Basisnummer kann ein Hersteller 100.000 Artikel eindeutig kennzeichnen. Die GTIN ist ein weltweiter Standard. In mehr als 125 Ländern der Welt werden die Produkte mit dieser Nummer gekennzeichnet.

(c) 2014-2019 FIR e. V. an der RWTH Aachen – estep-mittelstand.de